NABU Kreisverband Wiesbaden

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > AG Amphibien > Amphibienschutzanlage Eishaus > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Krötenwanderung 2022
  • Krötenwanderung 2021
  • Krötenwanderung 2020
  • Krötenwanderung 2019
  • Krötenwanderung 2018
  • Krötenwanderung 2017
  • Krötenwanderung 2016
  • Krötenwanderung 2015
  • Krötenwanderung 2014
  • Krötenwanderung 2013
  • Krötenwanderung 2012
  • Krötenwanderung 2011
  • Eishaus Kröten - Das Monitoring


  • Krötenwanderung 2022

    Verlauf der Wanderung:
    Obwohl die Zäune bereits Ende Februar fertig aufgebaut waren und regelmäßig kontrolliert wurden, gab es anfangs noch Nachtfrost und erste Tiere fanden sich erst ab dem 14.3. am Krötenzaun. Mit zunehmender Wärme stiegen die Wanderzahlen kontinuierlich an bis zum Höhepunkt mit Massenwanderungen zwischen dem 24. und 27. März.
    Bereits eine Woche später sorgte ein Kälteeinbruch mit Schnee für eine Unterbrechung der Wanderung. Im April gab es dann bei warmen, aber trockenen Tagestemperaturen noch einmal einige Nachzügler. Bei weiterhin warmen Temperaturen kamen nach dem 18.4. keine Tiere mehr.

    Unsere NAJU Jugendgruppe hatte einen Hauptwandertag erwischt und freute sich über volle Kröteneimer

     

    Es wurden gezählt:
    1014 Erdkröten
    3 Grasfrösche
    2 Feuersalamander
    6 Bergmolche
    8 Fadenmolche
    Insgesamt 1057 Tiere

     

    Vergleich zu früheren Jahren:

    Populationsentwicklung:
    In diesem Jahr lag das Ergebnis deutlich über dem Vorjahresergebnis, etwa auf dem Niveau der drei Vorgängerjahre. Das ist erfreulich und zeigt, dass es eine stabile Population über 1000 Kröten gibt, wobei das Vorjahr wohl eine (wetterbedingte?) Ausnahme war. Andere Amphibien, wie Molche, Salamander, Grasfrösche stellen am Eishaus Krötenzaun weiterhin eine Randgruppe dar.

    Sonstiges:
    In diesem Jahr wurden leider auch wieder vermehrt Überfahrene gefunden. Auffällig war, dass viele als Rückwanderer im Bereich der Bushaltestelle am Eishausgebäude überfahren wurden. Mehrere Kontrollen haben gezeigt, dass hier der Zaun auf der Teichseite stellenweise löchrig war, oder einfach soweit durchhing, dass die ausgeruhten Tiere diesen von der Teichseite aus überwinden können. Hier muss im nächsten Jahr der Zaun von der Teichseite stellenweise auch erneuert werden.



    Seitenanfang | Sitemap | News | Newsletter | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2022 NABU Kreisverband Wiesbaden